Smart Home

 

Was bedeutet der Begriff „Smart Home“?

Fast alle Fantasy-Autoren der letzten Jahrzehnte haben von Smart Home geschrieben und geträumt. Oder denken Sie zumindest an das Haus von Tony Stark aus dem Film "Iron Man". Kein Haus, sondern ein echtes automatisiertes Paradies.  Wer von uns hat nicht von so etwas geträumt?

Sogar Tony Stark ist sich der Tatsache bewusst, dass das Wichtigste das Klima im Haus ist, so dass wir hier programmierbare intelligente Thermostate bemerken, die die Temperatur für ihre Besitzer anpassen und die Klimaanlage ausschalten, basierend auf dem Arbeitsplan der Bewohner. Auch die Smartphone-gesteuerte Beleuchtung ist für unsere Zeit nicht so fantastisch. Jetzt wird in jedem Paket für ein "intelligentes" Home-System eine ähnliche Anwendung installiert.

Der Begriff "Smart Home" ist ein Sammelbegriff für die technischen Lösungen und Prozesse, mit denen Geräte in Wohnhäusern an das Kommunikationsnetz angeschlossen und ferngesteuert werden können.

Vernetzbar sind Geräte und Komponenten von Hausgeräten, Unterhaltungselektronik, Medientechnologien oder kleinen und großen Haushaltsgeräten. In einem Smart Home werden Prozesse automatisiert und zentral oder dezentral verwaltet. Dies trägt dazu bei, Komfort, Lebensqualität und Energieeffizienz zu optimieren. Gleichwohl kann die Sicherheit in Häusern und Wohnungen erhöht werden. Ein Smart Home ist oft mit dem Internet und Cloud-Anwendungen verbunden.

Wir werden in Betracht ziehen, welche Komponenten in einem Smart-Home-System verwendet werden können, welche Geräte Smart-Funktionen haben und wie viel es kostet, Ihr Zuhause in ein automatisiertes intelligentes Objekt zu verwandeln, das Ihnen Zeit spart und es Ihnen ermöglicht, diese anderweitig zu verbringen.

 

Wofür installiert man ein Smart Home System?

Die wichtigsten Ziele beim Aufbau von intelligenten Gerätenetzen im Smart Home sind:

  • Erhöhung des Komforts im Alltag
  • Reduzierung der Stromkosten
  • Gewährleistung von mehr Sicherheit zu Hause

Der Wohnkomfort kann durch die komfortable Steuerung von Geräten wie Beleuchtung, Heizungen, Jalousien, Unterhaltungselektronik oder Küchengeräten aus der Ferne erheblich gesteigert werden. Die Geräte können z.B. von einem Smartphone aus gesteuert werden und versorgen Sie mit wichtigen Informationen über die aktuelle Raumtemperaturen oder zeigen Bilder von den Überwachungskameras. Das System kann mit speziellen Fernbedienungen oder Anwendungen auf Smartphones innerhalb oder außerhalb der Wohnung über das Internet gesteuert werden. Auch automatisierte Prozesse liefern zu bestimmten Zeiten und Anlässen die gewünschten Lebensbedingungen. Die Temperaturen für die Heimbewohner die von der Arbeit kommen, nehmen zu, die Fenster schließen sich bei Regen oder es entstehen bestimmte Lichtstimmungen beim Fernsehen oder Essen.

 

Was macht das Smart Home System eigentlich „smart“?

In einem Smart Home System sind alle Geräte über ein Heimnetzwerk, spezielle Sensoren und Auslösemechanismen miteinander und mit der Zentraleinheit verbunden. Das System der im Haus angebrachten Sensoren reagiert auf bestimmte Faktoren, wie Bewegung, Temperatur, Feuchtigkeit und andere Parameter. Alle diese von den Sensoren und anderen empfindlichen Komponenten gesammelten Informationen werden an die Zentrale übertragen. Als Reaktion auf bestimmte Signale und Bedingungen wählt die Steuerzentrale die erforderlichen Actions und Szenarien aus und startet die entsprechenden Prozesse. Ein Szenario ist eine detaillierte Anleitung für die Kontrollzentrale, was in einer bestimmten Situation getan werden muss, beziehungsweise welche Geräte ein- und ausgeschaltet werden sollen. So wird beispielsweise die Straßenbeleuchtung nachts automatisch eingeschaltet. Oder zum Beispiel können Beleuchtung und Überwachungskameras gleichzeitig eingeschaltet werden, wenn der Bewegungsmelder das entsprechende Signal an die Zentrale übertragen hat.

Auf diese Weise verarbeitet die Kontrollzentrale die Informationen und wählt mit Hilfe künstlicher Intelligenz das am besten geeignete Szenario aus. Danach wird das Antwortsignal an die Aktoren bzw. Auslösemechanismen weitergeleitet, und sie aktivieren die Geräte in Ihrem intelligenten Haus, schalten das Licht ein, schließen die Fenster im Regen, lassen die Jalousien herunter, stellen den Alarm im Haus ein, kochen morgens Kaffee und vieles mehr.

Smart Home Systeme können offen und geschlossen sein. In einem geschlossenen System können Geräte, Sensoren, Detektoren und andere Komponenten störungsfrei zusammenarbeiten, wenn sie alle vom gleichen Hersteller stammen. Es gibt aber auch offene Systeme, in die sich Komponenten von Drittanbietern leicht integrieren lassen. Offene Systeme im Smart Home bieten mehr Flexibilität und eine Vielzahl von Optionen für die Aufrüstung und Modernisierung des Smart Home, so dass Sie so viele Interaktionen zwischen Geräten und Komponenten realisieren können, wie Sie es sich nur erträumen können. Dadurch werden offene Systeme bei den Nutzern immer beliebter. Verlieren Sie aber die geschlossenen Systeme in Ihrem Smart Home nicht aus den Augen. Sie bieten mehr Systemsicherheit, sind weniger anfällig für Sabotage und garantieren ein hohes Maß an Einheitlichkeit der Komponenten. Daher, wenn das Hauptziel für Sie ist, das Haus zu schützen und intelligente Alarmsysteme zu installieren, ist es sinnvoll, einen vorgefertigten Smart Home Set von Komponenten eines geschlossenen Systems zu betrachten. Nur nachdem Sie Smart Home Systeme vergleichen, können sie ein richtiges auswählen.

 

Die wichtigsten Komponenten, um ein Haus in ein Smart Home zu verwandeln

Jedes Smart Home System enthält notwendigerweise 4 Kategorien von Komponenten. Wie bereits angedeutet, handelt es sich um eine zentrale Steuereinheit, verschiedene Sensoren und Detektoren, Auslösemechanismen bzw. Aktoren und damit selbst Geräte. In den meisten Fällen werden Smart Home Systeme für die Klimatisierung, Beleuchtungssteuerung, Sicherheitssystemverwaltung, Einführung von Smart Multimedia Systemen, Heimautomation von Routineprozessen und vieles mehr eingesetzt.

Im Folgenden werden wir uns jede der Komponenten einzeln ansehen.

 

Die Zentrale: Kernelement des Systems

Die zentrale Steuereinheit ist das Herzstück eines Smart Home. Damit alle Komponenten in Ihrem Smart Home die gleiche Sprache sprechen und Signale voneinander empfangen können, benötigen Sie eine zentrale Steuereinheit. Dieses Gerät mag wie ein herkömmlicher WLAN-Router aussehen, aber es erfüllt eine sehr wichtige Funktion zum Empfangen, Analysieren und Senden von Signalen in das Netzwerk. Die zentrale Steuereinheit integriert alle Komponenten und regelt alle Prozesse der Hausautomation. Eine gute Kontrollzentrale kann gleichzeitig mit 200-300 Komponenten und Geräten vernetzt werden und die Steuerung für alle durchführen. Sie werden verwendet, um die benötigten Szenarien zu erstellen. Häufig arbeitet die Kontrollzentrale in Verbindung mit einer Smartphone- oder Tablet-Anwendung. Auf diese Weise können Sie das System mit Ihrem Smartphone für bestimmte Vorgänge programmieren. Die meisten Smart Home Systeme basieren auf diesen Zentralen. Meistens verwendet die Zentrale von Smart Home einen WLAN- oder Bluetooth-Kommunikationsstandard, um die Zentrale mit anderen Komponenten zu verbinden, aber es können auch andere Kommunikationsstandards verwendet werden, die speziell für Smart Home Systeme entwickelt wurden.

Die Auswahl des Geräts für die Steuerung für Ihr Smart Home ist entscheidend für die weitere harmonische Arbeit aller Komponenten. Zum Beispiel die beliebtesten Smart Home Anlagen laut dem Test im deutschen Markt sind:

  • Bosch Smart Home

  • Magenta SmartHome-System

  • innogy SmartHome System

  • devolo Home Control

  • Qivicon Smart Home

  • Samsung SmartThings

Sie können sich an einen Assistenten wenden, um die richtige Zentrale für Ihr Smarthome zu wählen.

 

Was ist Smart Home ohne Sensoren?

Ein Smart Home System ohne Sensoren ist genau wie ein Mensch ohne Sinnesorgane. Wenn man nichts sieht, nichts hört und auch keine Berührungen fühlt, kann man sich kaum in der Welt orientieren. Mit Hilfe vieler Sensoren kann das System den aktuellen Zustand der Umgebung analysieren. Ohne ein Thermometer weiß Ihr Smart Home System beispielsweise nicht, ob es im Raum warm ist oder nicht, und kann die Temperatur nicht an Ihre Gewohnheiten anpassen.

Es gibt eine Vielzahl von Sensorik-Komponenten und -Geräten. Sie werden beispielsweise zur Messung der Raumtemperatur, zur Erfassung von offenen und geschlossenen Türen und Fenstern, zur Bestimmung der Helligkeit von Räumen oder zur Erkennung der Anwesenheit von Personen benötigt. Ohne Sensoren ist Ihr Smart Home System unvollständig und funktioniert nicht wie erwartet.

 

Endgeräte und Aktoren: welche Smart Home Produkte werden benutzt? 

Neben der Zentrale, die die Verwaltung verteilt, und Sensoren, die die Umgebung analysieren, muss es im Smart Home System auch "Performer" geben. Es handelt sich um Geräte, die auf Befehl der Steuerzentrale in Betrieb genommen werden, sowie um spezielle zusätzliche Komponenten, dank derer es möglich ist, auch solche Geräte und Elemente in die Hausautomation einzubeziehen, die ursprünglich nicht für diesen Zweck konzipiert wurden. 

Zu diesen Komponenten können beispielsweise Heizkörperregelungen, Lampen, Jalousien, Lüftungssysteme sowie Fernseher und Stereoanlagen oder Küchengeräte gehören. Einige Waschmaschinen und Öfen können auch in ein intelligentes Haus eingebaut werden.

 

Wie steuert man am bequemsten Smart Home Systeme: Vergleich von Eingabegeräten

Smart Home Produkte unterscheiden sich von den herkömmlichen Produkten und Geräten dadurch, dass sie auf vielfältige Weise gesteuert werden können. Die Steuerung kann entweder durch Drücken von Tasten am Gerät, über Fernbedienungen oder geeignete Smartphone-Anwendungen erfolgen. Einige intelligente Produkte, wie beispielsweise intelligente farbwechselnde Glühbirnen, werden mit einer speziellen Fernbedienung geliefert. Sie können aber auch von der Applikation aus gesteuert werden. Aber Sie benötigen nicht für jede einzelne Komponente ein Dutzend verschiedener Softwareanwendungen auf Ihrem Smartphone. Alles, was Sie tun müssen, ist, eine App zu haben, die mit Ihrem Smart Home System kompatibel ist. Als nächstes schließen Sie die Komponente einfach an die Zentrale an, und schon ist die Aufgabe erledigt. 

 

Als Eingabegeräten und Geräte der Steuerung können Touchscreen-Displays, Steuerungen, Tablets und Smartphones sowie klassische Schalter eingesetzt werden. Auch die Sprachsteuerung wird immer häufiger eingesetzt. Sie können ein spezielles Gerät erwerben, um mit einem intelligenten Assistenten zu kommunizieren. Die bis dato bekannteste und beliebteste Assistentin ist Alexa, ein von Amazon entwickelter Assistent. Alexa kann mit Ihnen über die Amazon Echo Anlage kommunizieren. Sie ermöglicht es Ihnen, Ihr Smart Home direkt mit Sprachbefehlen zu verwalten. Alexa erkennt Ihre Stimme und übersetzt Ihre Sprache mit einem speziellen Algorithmus in einen Befehl.

 

Von allen bestehenden Assistenten ist Alexa die flexibelste und vielseitigste. Sie ist mit einer Vielzahl von Geräten kompatibel, so dass Sie das Beste aus dem System und den intelligenten Geräten herausholen können.

 

So verbinden Sie Komponenten eines Smart Home: Funkstandard vs. Bus-System

Wenn Sie ernsthaft über die Automatisierung Ihres Hauses nachdenken, sind Sie offen für die Frage, wie Sie das System verbinden können. Müssen Sie die Kabel in Ihrem Haus verlegen? Welcher Smart Home Connect kostet weniger? Welche Wohnungen und Häuser sind für diese Art von Komponentenanschlüssen geeignet?

 

Wenn sich Ihr Haus im Bau befindet oder Sie eine umfassende Renovierung geplant haben, kann es für Sie sinnvoll sein, kabelgebundene Smart Home Komponenten zu installieren. Für jeden Verbrauchspunkt und für jedes Einzelteil sollte es eine separate Kabelleitung und ihren Einbauort geben. Da die Kabelverlegung ein sehr zeitaufwendiger Prozess ist, führt sie zu erheblichen Kosten für ein solches Smart Home System. Obwohl die Datenübermittlung über die Drahtleitungen sehr schnell und die Störempfindlichkeit sehr gering ist, kann die Installation eines solchen Systems mehrere Tage dauern und mehrere tausend Euro kosten.

 

Die Komponenten eines intelligenten funkbasierten Home-Systems sind viel einfacher zu installieren als kabelgebundene Systeme, auch wenn der Aufwand je nach Automatisierungsgrad stark differieren kann. Sie können sogar versuchen, einige Komponenten selbst zu installieren. Funkbasierte Smart Home Systeme können jedoch empfindlicher auf Störungen reagieren. Wenn sich Ihr Wohnhaus beispielsweise an einem Ort mit starker elektromagnetischer Strahlung befindet, kann dies zu Störungen führen.

 

Es ist auch möglich, beide Systeme zu verbinden und eine hybride Kabel-/Funkinstallation zu verwenden. Bis auf wenige Ausnahmen sollten die Batterien in Funksystemen von Zeit zu Zeit ausgetauscht werden. Die meisten Komponenten informieren Sie auf eine bestimmte Weise darüber, dass es an der Zeit ist, die Batterie zu wechseln. 

 

Und da es neben dem Kabelanschluss auch gemischte Lösungen für Smart Home Komponenten gibt, sollten Sie sich bei der Wahl der besten Verbindungsart an einen Assistenten wenden. Wir unsererseits sind der Meinung, dass es nur konsequent ist, in neuen Gebäuden Kabelsysteme zu installieren. Andernfalls empfehlen wir drahtlose Systeme. Sie sind einfacher zu installieren, funktioneller, billiger und helfen, Energie zu sparen, indem sie sie nicht verbrauchen.

 

Was nützt das Smart Home System für einen Menschen?

Wie bereits mehrfach erwähnt, ist das Smart Home System vor allem darauf ausgelegt, das Leben der Menschen komfortabler zu gestalten. Zeit ist eine unersetzliche Ressource. Durch die Übernahme eines Teils der Routinetätigkeiten gibt das System dem Benutzer Zeit frei, die er mit mehr Nutzen verbringen kann.

 

Fünf Minuten für Kaffee, eine Stunde für die Reinigung, zehn Minuten für die Heizung des Abendessens, die Liste kann endlos weitergehen. Vielleicht klingt "fünf Minuten" nicht sehr überzeugend, aber in einer Woche spart man 35 Minuten, in einem Monat sind es mehr als zwei Stunden, in einem Jahr - das ist schon ein ganzer Tag. Das heißt, wenn Sie nur eine intelligente Kaffeemaschine anschließen, gibt sie Ihnen einen ganzen Tag Zeit, den Sie mit Ihrer Familie oder mit einer anderen Leistung verbringen können.

 

Darüber hinaus können Smart Home Systeme die Sicherheit Ihres Hauses verbessern, helfen, eine Atmosphäre zu schaffen, ein angenehmes Wohnklima einzurichten und vieles mehr. Als nächstes werden wir nachschauen, wie Sie ein intelligentes Home-System nutzen und das Leben für sich und Ihre Familie einfacher machen können.

 

Schaffung eines angenehmen Mikroklimas im Haus

Wenn ein Thermostat und eine Heizungsanlage an Ihr Smart Home System angeschlossen ist, können Sie das System einfach für eine optimale Wärmeversorgung einrichten. Auf diese Weise wird die Wärme nur dann im Raum eingebracht, wenn es sinnvoll ist. Wenn zum Beispiel niemand im Haus ist, wird es auch nicht beheizt. Bei Ihrer Ankunft zu Hause wird das Haus auf eine angenehme Temperatur gebracht. Sie können die Wärmeversorgung auch in separaten Zonen oder Räumen einrichten. 

Alles, worauf Sie achten müssen, ist, Heizkörperthermostate an das System anzuschließen. Die Thermometer messen die Temperatur und senden Informationen an die Zentrale. Dann wird ein Befehl an die Aktoren gegeben und eine intelligente Hausheizung kann immer automatisch die eingestellte Temperatur im Raum bereitstellen. 

So gehen Experten davon aus, dass bis zu zehn Prozent der Heizkosten eingespart werden können. 

Das Gleiche gilt für ein Feuchtesystem, wenn der entsprechende Sensor und Befeuchter an das Smart Home System angeschlossen sind.

 

Verbesserung der Sicherheit

Eine der Hauptfunktionen eines Smart Home ist die Verbesserung der Sicherheit. Und um diese Funktion für ein Smart Home zu implementieren, gibt es viele Komponenten wie intelligente Alarme, Bewegungsmelder, Überwachungskameras, Tür- und Fensterheber und andere.

Wenn Ihr Smart Home System über WLAN funktioniert, können Sie sich von überall auf der Welt mit einer Überwachungskamera verbinden. Wenn Sie über Innenkameras sprechen, können Sie sehen, ob Ihre Kinder rechtzeitig von der Schule zurück sind. Wenn die Kameras im Außenbereich sind, können Sie auch sehen, was auf Ihrem Grundstück vor sich geht und ob es einen Parkplatz in der Nähe des Hauses gibt. Das Überwachungssystem kann nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen angepasst werden. 

Dank der Türöffnungs- und Schließsensoren können Sie überprüfen, ob jemand die Tür öffnet, während Sie nicht zu Hause sind. Auf diese Weise erhalten Sie eine spezielle Benachrichtigung vom System und die Videokamera nimmt das Video auf. Sie können das Sicherheitssystem so einrichten, dass die Polizei sofort benachrichtigt wird und so schnell wie möglich Maßnahmen ergriffen werden.

Sie können auch zusätzliche Komponenten, wie beispielsweise Rauchmelder, an Ihr Smart Home System anschließen. Sie können die Menge der Elemente auswählen, die zu Ihren gewünschten Funktionen passt. 

 

Smart Home in Multimedia-Systemen

 

Heute trennen wir uns nicht mehr von unseren Smartphones und Tablets für eine Minute, sie sind organisch in unser Leben integriert. Es eröffnet auch völlig neue Möglichkeiten für die Zusammenarbeit in einem intelligenten Zuhause. Mit Ihrem Smartphone oder Tablett können Sie praktisch alles im Smart Home steuern - das Licht heller machen, einen intelligenten Roboterstaubsauger bedienen, Musik im ganzen Haus einschalten. 

Sie können separate Lichtszenen erstellen, die dann einfach aktiviert werden können. Wenn Sie beispielsweise ein Kinoszenario erstellen, können Sie die Jalousien automatisch schließen, das Licht ausschalten und die Streaming-Dienste auf Ihrem Fernseher einschalten.

 

Die Unterstützung älterer Menschen mit intelligenten Systemen

Eine bedeutende Anwendung des Smart Home ist die Betreuung älterer Menschen in ihrem Alltag, das sogenannte Ambient Assisted Living (AAL). Intelligente Home-Programme erleichtern das Haushaltsleben. Einerseits wird den Bewohnern mehr Lebenskomfort geboten, indem Beleuchtung, Raumtemperatur oder andere Nutzungen nach Bedarf automatisiert oder individuell installiert werden. Die entsprechenden Bedienungsoberflächen sind exakt auf die Ansprüche älterer Menschen abgestimmt. Auf der anderen Seite können Smart Home Produkte auch die Kontrolle über wichtige Lebensfunktionen übernehmen und im Notfall schnell und unkompliziert Hilfe erhalten. So erkennen beispielsweise Bewegungsmelder oder Sensorflächen eine auf dem Boden liegende Person und melden sie sofort an den Rettungsdienst. Es gibt auch Roboter, die Menschen mit Demenz daran erinnern, ihre Medikamente einzunehmen.

 

Wie viel kostet ein Smart Home System?

Jeder von uns wünscht sich ein intelligentes Zuhause: einen warmen Boden auf dem Weg vom Bett zum Badezimmer am Morgen, frisch gepressten Orangensaft in einem Glas zum Frühstück, einen einzigen Knopf, um das Haus in den Alarmmodus zu versetzen, das Haus wärmer zu machen, wenn Sie sich dem Haus nähern, und das Abendessen in der Mikrowelle zu erwärmen. Aber wie viel wird die Ausrüstung für ein Smart Home kosten?

Zunächst einmal werden die Kosten für kabelgebundene und drahtlose Systeme sehr unterschiedlich sein. Die Kosten für die Installation von kabelgebundenen Systemen bei Berücksichtigung aller Materialkosten beginnen bei tausend Euro und mehr, wohingegen ein kleines Haus mit intelligenten Systemen ausgestattet werden kann und dabei weniger kosten.

So kostet beispielsweise bei Magenta Smart Home eine Home Base 2 + 2 SmartHome Tür-/Fensterkontakte 100 Euro. Die monatliche Wartungsgebühr beträgt 5 Euro pro Monat. Auch die Kosten für andere Komponenten können zwischen 15 und 150 Euro liegen. 

Wenn Sie Ihr Haus mit intelligenten Geräten ausstatten wollen, werden die Kosten immer höher. Ein intelligenter Kühlschrank kann ziemlich viel Geld kosten, so dass LG tausend Euro oder sogar 2.000 Euro kosten kann. Aber wenn wir nur über die Zentraleinheit, die Sensoren und einen minimalen Satz von Komponenten sprechen, wird sie billig genug und für jeden zugänglich sein.

 

Beachten Sie auch, dass vorbereitete Pakete von Smart Home mit bereits ausgewählten Komponenten weniger kosten können, als wenn Sie jede Komponente einzeln kaufen.

 

Vergessen Sie dabei nicht, dass intelligente Systeme “Smart Home” Energie sparen, zum Schutz und zu besserer Sicherheit Ihres Hauses beitragen und Ihnen viel Zeit sparen, und das ist Ihr Geld wert.